theater-verlag-desch      

Konkursmasse
Ein Stück von Peter Buchholz
2 D, 2 H, 1 Dek.

Am 27. April 2013 fand im Schloßparktheater Berlin die erfolgreiche Uraufführung von "Konkursmasse" statt.In der Regie von Roland Lang spielen Prinat Erincin, Loretta Stern, Hubertus Grimm und Johann Fohl.

Die Berliner Zeitung schreibt: "Seinen Titel 'Konkursmasse' trägt die Komödie des Berliner Schlossparktheaters zurecht. Im Laufe der Aufführung hat jeder einzelne Charakter seine persönliche Bankrotterklärung abgegeben, in finanzieller wie in menschlicher Hinsicht. Dabei hat der Zuschauer die vier Akteure so gut kennengelernt, dass er ihnen ihre Bruchlandung nicht nur gönnt, sondern am liebsten auf die Bühne steiegen würde, um ihnen persönlich das große L für Loser auf die Stirn zu drücken... Dennoch: Am Ende blickt der Zuschauer amüsiert auf die Konkursmasse der Protagonisten."

Und die Berliner Morgenpost schreibt: "In Peter Buchholz'
Komödie "Konkursmasse" (Untertitel: Wer betrügt wen am besten?), die am Sonnabend an Dieter Hallervordens Schlossparktheater uraufgeführt wurde, ist nichts wie es scheint. Und berechnend sind alle vier Protagonisten. Die Fäden im Hintergrund zieht Aishe (hübsch süffisant: Pinar Erincin), die besten Freundin von Olivia, die ebenfalls Trauzeugin ist und, man ahnt es schon, einen Blick auf Marc geworfen hat. Den Loser vom Dienst gibt Johann Fohl als Gregor, der bei finalen Besäufnis auch mal kurz triumphieren darf. ... Zwei Studen dauert die kurzweilige Aufführung, inklusive Pause, am Schlossparktheater gönnt man sich noch eine, wohl auch, weil man keine Sorgen haben muss, dass das Publikum selbige zum vorzeitigen Aufbruch nutzt. Schließlich ist die Inszenierung wie ein Sommerabend: Angenehm luftig und amüsant. Herzlicher Premierenapplaus.

Eigentlich wollte Olivia Gregor heiraten, doch als sie erfährt, daß dessen einst so florierender Autohandel kurz vor der Pleite steht, entscheidet sie sich kurzerhand für dessen besten Freund Mark, einen erfolgreichen Banker.
Eigentlich hatte sich Olivias beste Freundin Aishe eine gemeinsame Zukunft mit eben diesem Mark ausgerechnet, doch da sie von Olivias Coup ebenso überrascht wird wie Gregor, begnügt sie sich scheinbar widerstandslos mit der Rolle der Trauzeugin.
Eigentlich wünscht Gregor seinen Nebenbuhler Mark in die Hölle, doch da er sich von dem Banker einen Kredit erhofft, um sein Geschäft im letzten Moment vor der Pleite zu retten, läßt er sich von ihm vorführen und begibt sich ebenfalls zähnknirschend in die Rolle des Trauzeugen.
Eigentlich wäre Mark gar nicht auf die Idee gekommen zu heiraten, wäre da nicht der vermeintlich vermögende Vater Olivias, von dessen Geld er sich die Lösung all seiner Probleme verspricht ...
Es gibt viele Gründe, weshalb Mark und Olivia heiraten wollen, nur einen nicht: Liebe. Und es gibt viele Gründe, weshalb Gregor und Aishe ihre Trauzeugen werden wollen, nur einen nicht: Freundschaft.
So gerät ein Abend, an dem die Vier eigentlich nur die Getränkefolge für das Hochzeitsmenü festlegen wollen, nach und nach außer Kontrolle, weil sich das wahre Motiv aller Beteiligten nicht länger verheimlichen läßt: Geld.

20.05.2013